Suche

Leichte Sprache

aus

Fachtagung für Diversität

    Termin:

  • 07.12.2022
    10:00 bis 17:00 Uhr

Politische Bildung in der Migrationsgesellschaft

Aktuelle Diskussionen und Herausforderungen in der Praxis

Auf dieser Fachtagung steht Diskriminierung als Herausforderung in der Praxis politischer Bildung im Fokus. Welche Themen und Ansätze sind aktuell wichtig? Und mit welchen Methoden kann handlungsorientiert gearbeitet werden?

Der Hauptvortrag führt in das Thema ein. In den Workshops werden verschiedene Ansätze vertieft, die der eigenen kritischen Auseinandersetzung dienen und in der politischen Bildungsarbeit mit verschiedenen Zielgruppen eingesetzt werden können. Diese sind zum Beispiel Social Justice, Allyship, Powersharing und weitere.

 

Die Tagung richtet sich an hauptberufliche und ehrenamtliche Multiplikator*innen aus der Jugendarbeit, Bildung und Beratung sowie an Engagierte in Integrationsbeiräten.

Zeichnung Frau mit langen Haaren, davor Text in rot: Alle Barrieren abzubauen ist das Ziel

Online-Vortrag

„Diversitätssensibilität in Gesellschaft und Bildungsinstitutionen"

In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Karim Fereidooni auf die Konstruktion von ‚Normalität' in unserer Gesellschaft und in unterschiedlichen Bildungsinstitutionen ein.
Er problematisiert diesen Konstruktionsprozess, weil dadurch Ausschlüsse entstehen. Ferner stellt er unterschiedliche Theorien und Studien zum Thema Diversitätssensibilität dar und präsentiert Maßnahmen, die darauf angelegt sind, mit Diversität konstruktiv umzugehen.

Prof. Dr. Karim Fereidooni ist Juniorprofessor für Didaktik der sozialwissenschaftlichen Bildung an der Ruhr-Universität Bochum. Seine Arbeitsschwerpunkte sind: Rassismuskritik in pädagogischen Institutionen, Schulforschung und Politische Bildung in der Migrationsgesellschaft, sowie Diversitätssensible Lehrer*innenbildung.

Workshops

1) Bildung vorurteilsbewusst gestalten – mithilfe des Anti-Bias Ansatzes

Welche unbewussten diskriminierenden Reduzierungen und wertenden Zuschreibungen unterlaufen uns in unserer täglichen Arbeitspraxis? Und wie können wir diese erkennen und vermeiden?

Der Anti-Bias Ansatz ist eine wirksame Methode, um eigene Zuschreibungen und Handlungsmuster aufzuspüren und Anregungen für neue Denk- und Vorgehensweisen in der Jugendarbeit, politischen Bildungsarbeit und Beratung zu bekommen. Der Workshop beinhaltet Inputs, Austausch und Reflexion.

 

Kristina Kontzi ist Anti-Bias Multiplikatorin, Dr. Umweltwissenschaftlerin, systemische und diversitätssensible Coach und Organisationsberaterin (SG). Seit 2008 tätig bei glokal e.V., einem Verein für machtkritische Bildungsarbeit und Beratung, der für globale und innergesellschaftliche Machtverhältnisse sensibilisiert und Menschen dazu befähigen will, zu deren Abbau beizutragen.

 

Kathrin Okafor ist Anti-Bias Multiplikatorin, Sozialpädagogin (B.A.), machtkritische Bildungsreferentin, Diversity Trainerin (i.A.). Seit 2015 tätig als Integrationslotsin bei einem Wohlfahrtsverband, um dort Ehrenamtliche, welche Menschen mit Fluchtgeschichte unterstützen, zu begleiten und weiterzubilden. In ihrer freiberuflichen Tätigkeit als Referentin gibt sie Workshops zu diversitätssensibler und machtkritischer pädagogischer Arbeit in verschiedenen Bildungseinrichtungen.

 

2) Social Justice & Radical Diversity - Eine Einführung

Diese Einführung in das Konzept Social Justice und Radical Diversity fokussiert unter anderem eine Auseinandersetzung mit den Konzepten von Struktureller Diskriminierung und Systemischer Intersektionalität (die Verwobenheit verschiedener Diskriminierungsformen) und die Einführung und das Einüben der ethisch-dialogischen Methode und Haltung der

Mahloquet. Außerdem werden Handlungsoptionen für die Praxis politischer Bildungsarbeit und pädagogischer Settings entwickelt, wie Diskriminierung entgegengewirkt, reduziert und verhindert werden kann. Die Teilnehmer*innen treten dabei als Expert*innen ihres Handlungsfelds auf und gehen in einen Dialog, der Perspektivenvielfalt eröffnet.

 

Naemi Eifler ist Sozialarbeitende (M.A.) und Social Justice und Diversity Trainer*in, sowie Ausbilder*in im Institut Social Justice & Radical Diversity. Die Auseinandersetzung mit Entstehungsprozessen und Effekten diskriminierender Politiken verbindet Naemi Eifler u. a. mit der Entwicklung diskriminierungskritischer Handlungsstrategien für Praxis, Lehre und Forschung Sozialer Arbeit.

Lucy Wagner ist Volljuristin und Ausbilderin am Institut Social Justice & Radical Diversity.

3) Powersharing & Allyship – Das Konzept des Verbündet-Seins (bereits alle Plätze besetzt)

Vor dem Hintergrund des Bildungs- und Trainingskonzepts Social Justice und Diversity lernen die Teilnehmer*innen das Konzept des Verbündet-Seins kennen und schärfen ihren Blick dafür, wie Ressourcen und Privilegien mit Diskriminierung zusammenhängen. Im Rahmen dieser Auseinandersetzung entwickeln sie Handlungsoptionen, wie sie in ihrem aktivistischen, ehrenamtlichen, beruflichen oder privaten Alltag konkret Diskriminierung entgegenwirken können.

 

Diana-Sandrine Kunis
Kommunikationswissenschaftler*in, Kulturwissenschaftler*in, politische Bildner*in, Fortbildner*in, Moderator*in.

Seit 2016 in unterschiedlichen Fachbereichen der Landeshauptstadt München zu den Themen Diversity, kommunale integrationspolitische Arbeit und Weiterentwicklung von Interkultureller Öffnung zu diskriminierungskritischen Perspektiven innerhalb der Stadtverwaltung und verschiedenen Kooperationspartner*innen. Seit 2020 als Pädagogische Mitarbeiter*in mit den Schwerpunkten Rassismus- und Diskriminierungskritik sowie Intersektionalität im Bildungskontext am Pädagogischen Institut der LH München. Weitere Schwerpunktbereiche: Medien und Empowerment. Mitgründer*in des Social Justice Instituts München in 2019. Ausbildner*in für das Social Justice und Diversity Training seit 2022.

 

Jonathan Czollek
Theaterpädagog*in, Psycholog*in & Ausbildner*in für das Institut Social Justice & Radical Diversity

Psychologisch-Therapeutische Tätigkeit in der psychosomatischen Rehabilitation mit Schwerpunkt Traumatherapie. Gründung des Netzwerks Diversitätspsychologie und Entwicklung diversitätspsychologischer Konzepte an der Schnittstelle zwischen Psychologie, radikaler Demokratietheorie und Diskriminierungskritik. Referententätigkeit unter anderem für die Universität Münster, die Fachhochschule Münster und das Jüdische Museum Berlin.

Ablauf

Bis 10:00 Uhr Ankommen

10:00 Uhr Begrüßung

10:20 Uhr Hauptvortrag und Diskussion (hybrid)
"Diversitätssensibilität in Gesellschaft und Bildungsinstitutionen"
Prof. Dr. Karim Fereidooni

12:00 Uhr Mittagspause

13:00 Uhr Workshopphase
Workshop 1: Bildung vorurteilsbewusst gestalten – mithilfe des Anti-Bias Ansatzes
Workshop 2: Social Justice & Radical Diversity - Eine Einführung
Workshop 3: Powersharing & Allyship – Das Konzept des Verbündet-Seins

16:00 Uhr Zusammenbringen der Ergebnisse und gemeinsames Weiterdenken

17:00 Uhr Ende des Fachtages

Veranstaltungsort

Die Veranstaltung findet im Caritas-Pirckheimer-Haus statt.

Königstraße 64, 90402 Nürnberg

Sollte es in Präsenz nicht möglich sein, findet die Tagung online statt.

Barrierefreiheit

 

Der Hauptvortrag wird in Gebärdensprache übersetzt.
Weitere Übersetzung der gesamten Veranstaltung in Gebärdensprache bei Bedarf.

Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich.

Parkplätze für Menschen mit Behinderung sind vorhanden.

Wir bemühen uns die Teilnahme aller zu ermöglichen. Bei Fragen und Bedarfen zur Barrierefreiheit sprecht uns gerne an!

Kinderbetreuung

Vor Ort besteht die Möglichkeit zur Betreuung von Kindern während der Tagung. Bitte gebt einen entsprechenden Bedarf bei der Anmeldung an. Wir setzen uns mit euch für die weitere Absprache in Verbindung.

Teilnahmebeitrag

Im Teilnahmebeitrag ist ein vegetarisches oder veganes Mittagsbuffet, sowie Kaffee und Tee enthalten.

Regulärer Beitrag: 20 €
Ermäßigter Beitrag nach eigenem Ermessen: 15 €

 

 

Anmeldung

Bitte meldet euch bis zum 23.11.2022 über das Anmeldeformular weiter unten an.

 

Die Anmeldung wird mit Überweisung der Tagungsgebühr in Höhe von 20 €/ 15 € unter Angabe des Stichworts „Fachtagung Diversität" und des Namens der teilnehmenden Person bis spätestens 23.11.2022 auf das Konto des Bezirksjugendrings Mittelfranken IBAN: DE21 7605 0101 0001 4469 93 wirksam.

Nach Eingang der Tagungsgebühr verschicken wir eine Anmeldebestätigung an die angegebene Mailadresse.

Bei der Tagung sind eine Quittung und eine Teilnahmebestätigung erhältlich.

 

Absagen: Nach der Anmeldung fällt bei unentschuldigter Nichtteilnahme eine Ausfallgebühr in Höhe der Tagungsgebühr an.

Kontakt

Theresa Lang
Bezirksjugendring Mittelfranken
Email: theresa.lang@bezjr-mfr.de
Mobil: 0176 34 34 58 31

Kooperationspartner*innen

Die Veranstaltung findet als Kooperation des Bezirksjugendrings Mittelfranken, dem Caritas-Pirckheimer-Haus und AGABY statt.