YEA! Youth - Europe - Art

Vorlesen

YEA! Youth-Europe-Art - Vom 27.07. bis 03.08.2019 waren zehn deutsche Jugendliche mit zwei Künstler*innen aus Mittelfranken in Pommern unterwegs. Dort sind wir mit Jugendlichen aus Nouvelle- Aquitaine und Pommern zusammengekommen, um an einem europäischen Jugendlabor teilzunehmen. Das war eine trinationale europäische Jugendbegegnung mit dem Ziel das europäische Bewusstsein zu stärken. Sie umfasste verschiedene Workshops zu den Themen Stereotypen, Grenzen und Freiheit, Vielfalt und europäische Identität.

In diesen Videos stellen wir unsere Methoden vor:

Hier geht es zu den polnischsprachigen Videos: YEA! Youth-Europe-Art polnish 

und zu den französischsprachigen Videos: YEA! Youth-Europe-Art french

YEA = Youth - Europe - Art

YEA- vive la Europe!

YEA! Youth-Europe-Art - ein trinationales europäisches Jugendlabor an einem malerischen See in Twardy Dol in Pommern (Twardy Dól heißt in direkter Übersetzung hartes Loch).

Vom 27.07. bis 03.08.2019 waren wir - zehn deutsche Jugendliche mit zwei Künstler*innen aus Mittelfranken - in Pommern unterwegs. Dort sind wir mit Jugendlichen aus Nouvelle- Aquitaine und Pommern zusammengekommen, um an einem europäischen Jugendlabor teilzunehmen.

Obwohl Twardy Dół nur 800 Kilometer von Nürnberg entfernt liegt, haben die Vorbereitungen auf die Reise nach Polen schon vor zwei Jahren angefangen. Den Grundstein für die Reise haben wir 2017 während eines Jugendkongresses zum Thema Europa gelegt. Damit wir nicht nur lernen, dass das Wort Europa aus dem Griechischen kommt, sondern wissen, was Vielfalt für unser Leben bedeutet. Damit wir Europa demokratisch leben und ausfüllen können, wurde beschlossen, dass wir die Diskussionen über Europa mit anderen Europäer*innen führen wollen und müssen.

So hat der lange Vorbereitungsweg angefangen. Der Bezirksjugendring Mittelfranken hat für uns Kontakte zu polnischen und französischen Jugendlichen gefunden. Da wir eine Generation sind, die ohne Grenzen aufwächst und gewohnt ist über Socialmedia über Grenzen hinweg zu kommunizieren, haben wir uns schon im Vorfeld des Jugendaustauschs über Europa mit Hilfe der Internetplattform tumblr mit anderen Jugendlichen ausgetauscht und unsere Meinungen über die EU gesammelt.

Wir haben zusammen am Programm gebastelt und nach intensiven Vorbereitungsmonaten konnte die Reise mit dem Zug über Berlin nach Danzig und Twardy Dól losgehen.

Den Kern von YEA bildeten Workshops, die während des deutsch-polnischen Seminars „Me and Europe“ entwickelt wurden. Wir haben die Ideen für die Workshops ausprobiert. In den Workshops haben wir viel mit Künstler*innen gearbeitet. Wir setzten uns mit Stereotypen auseinander und fragten uns was es bedeutet Deutsch, Polnisch, Französisch und Europäisch zu sein. Wir setzten die Brillen der anderen auf und waren überrascht, warum sich andere so und nicht anders verhalten und was sie so denken. Europäische Werte, Diversität und sexuelle Vielfalt mussten auf dem Programm stehen und es gab heftige Diskussionen. Über Krieg und Frieden haben wir mittels Collagen unsere Meinung ausgedrückt. Wir waren an vielen interessanten Orten in Danzig und besuchten das Konzentrationslager in Stutthof. Wir konnten unsere Kunstwerke in einer Vernissage ausstellen. Dank der Kunst wurden schnell die sprachlichen Barrieren abgebaut. In freien Momenten saßen wir am See und haben gechillt und gelacht. Wenn man auf unsere Bilder schaut, würde man gar nicht erkennen, dass wir in verschiedenen Ländern leben und uns vielleicht unterschiedliche Probleme beschäftigen.

Die schöne Zeit in Twardy Dól war schnell vorbei und so sagten wir „Auf Wiedersehen Dowidzenia und Au revoir“. Mit dieser Begegnung sind wir ein Stück näher gerückt und europäischer geworden und Einige von uns würden sicher bei der nächsten Vorstellungsrunde nicht sagen, „Ich bin Pole/Polin*“, „Ich bin Deutsche/r*“, „Ich bin Franzose/Französin*“, sondern einfach „Ich bin Europäer/in*“.

Viktoria Aull und Aneta Reinke

20191205_YEAPlaktat__64__1.jpg20191205_YEA_Abschlussausstellung__116_.jpg