Verschwörungserzählungen

Vorlesen

Verschwörungserzählungen - und was wir ihnen entgegen setzen können!

Bill Gates hat das Coronavirus erfunden, um die Weltherrschaft zu übernehmen!? Achtung, Verschwörungsalarm!

Doch auch schon vor Corona geisterten die verschiedensten Mythen durch das Netz. Manche davon sind eher harmlos - andere ermutigen ihre Anhänger*innen, gegen den vermeintlichen Feind Gewalt einzusetzen, so wie beispielsweise bei antisemitischen Anschlägen. Doch welche Erzählungen gibt es und wer glaubt ihnen? Und warum? Und vor allem: Was können wir als engagierte Demokrat*innen entgegen setzen? Das wollen wir mit euch in diesem Online-Workshop diskutieren.

Referent: Martin Stammler, Bildungsreferent beim Kompetenzzentrum Demokratie und Menschenwürde in der Akademie Caritas-Pirckheimer-Haus  

Eingeladen sind Schüler*innen und Jugendliche zwischen 13 und 27 Jahren. Der Online-Workshop ist kostenlos und findet über Zoom statt. Nach der Anmeldung gibt es alle weiteren Infos zur Online-Teilnahme.

Der Online-Workshop findet im Rahmen des Projekts „Jung und Verschieden – Diversitätsbewusste Jugendarbeit in Mittelfranken“ in Zusammenarbeit mit DoKuPäd - Pädagogik rund um das Dokumentationszentrum und dem CPH (Caritas-Pirckheimer-Haus) statt.

Weitere Angebote aus unserer Workshopreihe "Vielfalt, Vorurteile und Toleranz" findest Du in unserem Flyer.

Für weitere Informationen kannst Du Theresa Lang kontaktieren: theresa.lang@bezjr-mfr.de

Anmeldung bitte bis 03.10.2020 über das Anmeldeformular :

Einwilligung Bild und Ton

Bei dieser Veranstaltung können Bild-, Ton- und Filmaufnahmen entstehen, die vom Bezirksjugendring gespeichert und veröffentlicht werden bzw. an die Presse weitergegeben werden.
Diese Einverständniserklärung ist freiwillig und kann gegenüber dem Bezirksjugendring jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Sind die Aufnahmen im Internet verfügbar, erfolgt die Entfernung, soweit dies dem Bezirksjugendring Mittelfranken möglich ist.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass Bilder von Teilnehmer*innen gemacht werden, die zur Dokumentation der Maßnahme und der Bewerbung von Angeboten der Jugendhilfe geeignet sind und in eigenen oder fremden Publikationen veröffentlicht werden,