Fachtagung Offene Kinder- und Jugendarbeit

Vorlesen
Vorlesen

Rechtsfragen in der Offenen Kinder– und Jugendarbeit

Programm zur Fachtagung

ab 9 Uhr Ankommen
9.30 Uhr Begrüßung und Warm up
9.45 Uhr Hauptreferat
10:30 Uhr Pause
10:45 Uhr Arbeitsgruppen Runde 1
12.30 Uhr Mittagspause
13.15 Uhr Berichte BJR, BezJR, Sprecher*innen Wahl
14.30 Uhr Kaffeepause
14.45 Uhr Arbeitsgruppen Runde 2
16.30 Uhr Ausblick, Auswertung
17.00 Uhr ENDE

Hauptreferat

Welches sind die gesetzlichen Grundlagen aus dem SGB VIII und den Landesgesetzen für die Jugendarbeit in Bayern?
Ist Jugendarbeit eine freiwillige Leistung oder eine Pflichtaufgabe? Welche Rolle spielt der BJR in der Jugendarbeit in Bayern? Welche Beratungsangebote gibt es für die OKJA? Diese Fragen klärt der Justiziar des BJR und gibt dabei noch einen Einblick in aktuelle Entwicklungen und Fragestellungen.
Philipp Melle, Bayerischer Jugendring, Justiziar

20190514_OKJA_Bildmarke.jpg

Arbeitsgruppen—bitte zwei auswählen

AG 1: Datenschutz, insbesondere Bild- und Tonaufnahmen In dieser Arbeitsgruppe besprechen wir die für die Jugendarbeit relevanten Vorgaben des Datenschutzes und wie diese in der Praxis umgesetzt werden können. Der Schwerpunkt liegt dabei in praktischen Handlungsempfehlungen für die typischen Angebotsformate der OKJA.
Philipp Melle, Bayerischer Jugendring, Justiziar

AG 2: Wissenswertes für die Praxis in der OKJA
In dieser Arbeitsgruppe sprechen wir ein breits Popourri an wichtigen Fragen in der OKJA an. Von der Rechtslage beim Kopieren und Wiedergeben von Musik bis zum Gaststättenrecht, von Thekendiensten bis Aufwandsentschädigungen bis hin zur Rechtstellung der Mitarbeiter*innen in der Jugendarbeit reichen die Themen in dieser AG.
Markus Laymann, Rechtsanwalt, München

AG 3: Messer, Gabel, Schere, Licht, sind für kleine Kinder
nichts“.
So eingänglich und altbekannt diese Weisheit ist, so kritisch ist sie auch zu betrachten. Erfordert Jugendarbeit tatsächlich das Fernhalten der Kinder und Jugendlichen vor allen Gefahren des Alltags oder sind Risiken – und wenn ja, welche – erlaubt oder gar erwünscht? Welche berechtigten Erwartungen dürfen die Eltern haben und welche Maßstäbe stellen Gesetz und Rechtsprechung an die Verpflichtungen von Trägern, Veranstaltern, hauptamtlichen Pädagogen
sowie ehrenamtlichen Jugendleitern? Die AG soll helfen, Licht in das Dickicht rund um die Rechtsfragen der Jugendarbeit in der offenen Kinder- und Jugendarbeit zu bringen. Behandelt werden neben den Rahmenbedingungen der Aufsichtspflicht und der Verkehrssicherungspflicht
im offenen Betrieb von Einrichtungen auch wichtige Punkte der Organisation und Durchführung von Ferienfreizeiten, der zivil- und strafrechtlichen Verantwortung sowie der versicherungsrechtlichen Situation.

Der Referent, Stefan Obermeier, war selbst 15 Jahre ehrenamtlich als Jugendleiter und Vorsitzender beim Kreisjugendring Fürstenfeldbruck tätig. Seit 1994 ist er neben seinem Beruf als Rechtsanwalt als gefragter Referent in der Aus und Weiterbildung von ehren- und hauptamtlich mit der Betreuung von Minderjährigen tätigen Personen sowie der Beratung von Jugendorganisationen und Trägern tätig.

AG 4: Fragestellungen zum Jugendschutz
In dieser Arbeitsgruppe besprechen wir die für die Jugendarbeit relevanten Vorgaben des Jugendschutzes zum Beispiel zum Thema Alkohol, aber auch Fragen zum BTMG, zum Waffengebrauch sowie zur Verpflichtung der Mitarbeiter* innen in der OKJA zur Anzeige von Straftaten.

 

 

Flyer zur Tagung

Anmeldung

Einwilligung Bild und Ton

Bei dieser Veranstaltung können Bild-, Ton- und Filmaufnahmen entstehen, die vom Bezirksjugendring gespeichert und veröffentlicht werden bzw. an die Presse weitergegeben werden.
Diese Einverständniserklärung ist freiwillig und kann gegenüber dem Bezirksjugendring jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Sind die Aufnahmen im Internet verfügbar, erfolgt die Entfernung, soweit dies dem Bezirksjugendring Mittelfranken möglich ist.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass Bild-, Ton- und Filmaufnahmen von mir bzw. meinem Kind gemacht werden, die zur Dokumentation der Maßnahme und der Bewerbung von Angeboten der Jugendhilfe geeignet sind und ganz oder in bearbeiteten Ausschnitten in eigenen oder fremden Publikationen veröffentlicht werden.

Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt, bitte schnell, spätestens aber bis 30.04.19.

Sollte die Tagung ausgebucht sein, benachrichtigen wir Sie.
So wird Ihre Anmeldung wirksam:

1) Bitte überweisen Sie die Gebühr in Höhe von 20 € unter Angabe des Stichworts „OKJA“ und Ihres Namens bis zum 30.04.19 auf das Konto:
IBAN: DE21 7605 0101 0001 4469 93.

2) Nach Eingang der Teilnahmegebühr erhalten Sie eine Anmeldebestätigung an die u.g. Mailadresse.

3) Bei der Tagung erhalten Sie eine Quittung und
eine Teilnahmebestätigung.

Absagen: Nach der Anmeldung fällt bei unentschuldigter Nichtteilnahme
bzw. Entschuldigung später als 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn eine Ausfallgebühr
in Höhe der Teilnahmegebühr an.