Fachtagung Offene Kinder- und Jugendarbeit

Vorlesen
Vorlesen

Rechtspopulismus begegnen.

Politische Bildung als Antwort der Offenen Kinder- und Jugendarbeit.

 

Programm zur Fachtagung

ab 9 Uhr Ankommen
9.30 Uhr Begrüßung
9.45 Uhr Hauptreferat
10:30 Uhr Pause
10:45 Uhr Arbeitsgruppen Runde 1
12.30 Uhr Mittagspause
13.15 Uhr Berichte BJR, BezJR
14.30 Uhr Kaffeepause
14.45 Uhr Arbeitsgruppen Runde 2
16.30 Uhr Ausblick, Auswertung
17.00 Uhr ENDE

Hauptreferat - "Umgang mit Rechtspopulismus in der offenen Kinder und Jugendarbeit"

Im Hauptreferat wird Ansgar Drücker die Begriffe „Politische Bildung“ und „Rechtspopulismus“ darstellen und problematisieren. Außerdem wird er das (vermeintliche) Neutralitätsgebot diskutieren und den Umgang mit möglichen kritischen Anfragen oder politischen Angriffen rechtspopulistischer Parteien oder Politiker*innen, sowie wie jungen Menschen mit rechtspopulistischen Haltungen oder Positionen thematisieren.

Ansgar Drücker, Informations– und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e.V. Geschäftsführer

 

 

20190923_Bildmarke_OKJA_Rechtspopulismus.png

Arbeitsgruppen—bitte zwei auswählen

AG 1: Umgang mit Rechtspopulismus in der offenen Kinder- und Jugendarbeit

In den dynamischen Räumen der Kinder- und Jugendarbeit werden politische Debatten aus der Gesellschaft hineingetragen. Jugendarbeit nimmt Politisches zur Kenntnis und wirkt politisch und sollte deshalb im Sinne demokratischer Aushandlungen gestaltet werden. So stellt sich die Frage: Wie können wir Pädagog*innen konkret und nachhaltig diskriminierungskritische Jugendarbeit gestalten? Wie wirkt sich Antisemitismus und Rassismus auf Betroffene aus? Und nicht zuletzt: Wann sind wir selbst Betroffene oder (unbewusst) Ausübende von Antisemitismus und Rassismus? In dem Workshop möchten wir gemeinsam Impulse für eine nachhaltig diskriminierungskritische Jugendarbeit setzen.

Berivan Köroğlu, Amadeu Antonio Stiftung,  Bildungsreferentin

AG 2: Ein Rechtsklick zu viel. Rechtspopulismus und Hass im Netz erkennen.

Soziale Medien sind alltäglicher Bestandteil der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen. Der Teil des gesellschaftlichen Diskurses, der auf diesen Plattformen stattfindet, wird zunehmend aus dem rechten politischen und zivilgesellschaftlichen Spektrum bespielt und instrumentalisiert. In diesem Workshop soll es daher darum gehen, welche Sprache, Bilder und Narrative die neue Rechte im Internet einsetzt. Dabei werden rechte Gruppierungen und Trollnetzwerke genauso beleuchtet wie deren Motive und Strategien. Letztlich werden eigene Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt, mit denen jede*r diesen Aktivitäten begegnen kann. Das Ziel der Aktivist*innen von Reconquista Internet ist es, den digitalen Diskurs wieder vernünftiger und sachlicher zu gestalten. Dieser soll allen den Raum zur Teilhabe bieten, ohne bedroht oder angegriffen zu werden.

Aktvitist*innen von Reconquista Internet (Eine digitale Bürgerrechtsbewegung)

AG 3: Widersprechen—aber wie?

Jugendaffine, schnell geschnittene Videos, rassistische Instagram Memes—auf der anderen Seite rechte Diskursstrategien von Politiker*innen. Das Spektrum rechtspopulistischer Agitation ist breit. An eine pauschale Lösung zum Umgang mit Parolen ist schon deshalb nicht zu denken. Im Workshop werden Handlungsmöglichkeiten probiert und diskutiert. Dabei geht es nicht um das Auswendiglernen von Fakten oder Zahlen. Es geht um die Reflexion rechter Argumentation und das praktische Ausprobieren, seine persönliche Haltung authentisch zu vertreten.

Maximilian Deinlein, DokuPäd—Pädagogik Rund um das Dokumentationszentrum, Kreisjugendring Nürnberg-Stadt

AG 4: Handlungsstrategien und Erfahrungen der Jugendarbeit

Welche Erfahrungen mit Rechtspopulismus in der Jugendarbeit macht ihr als Pädagog*innen in der Praxis? Als Expert*innen für die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen habt ihr in dieser Arbeitsgruppe die Möglichkeit zum einen Erfahrungen auszutauschen, sich aber auch gegenseitig Handlungsstrategien, Interventionsmöglichkeiten und Best Practice-Beispiele der politischen Bildung für die tägliche Arbeit mitzugeben.

Moderiert von Simon Haagen, Jugendbildungsstätte Burg Hoheneck

Flyer zur Tagung

Anmeldung

Einwilligung Bild und Ton

Bei dieser Veranstaltung können Bild-, Ton- und Filmaufnahmen entstehen, die vom Bezirksjugendring gespeichert und veröffentlicht werden bzw. an die Presse weitergegeben werden.
Diese Einverständniserklärung ist freiwillig und kann gegenüber dem Bezirksjugendring jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Sind die Aufnahmen im Internet verfügbar, erfolgt die Entfernung, soweit dies dem Bezirksjugendring Mittelfranken möglich ist.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass Bild-, Ton- und Filmaufnahmen von mir bzw. meinem Kind gemacht werden, die zur Dokumentation der Maßnahme und der Bewerbung von Angeboten der Jugendhilfe geeignet sind und ganz oder in bearbeiteten Ausschnitten in eigenen oder fremden Publikationen veröffentlicht werden.

Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt, bitte schnell, spätestens aber bis 04.11.19.

Sollte die Tagung ausgebucht sein, benachrichtigen wir Sie.
So wird Ihre Anmeldung wirksam:

1) Bitte überweisen Sie die Gebühr in Höhe von 20 € unter Angabe des Stichworts „OKJA“ und Ihres Namens bis zum 04.11.19 auf das Konto:
IBAN: DE21 7605 0101 0001 4469 93.

2) Nach Eingang der Teilnahmegebühr erhalten Sie eine Anmeldebestätigung an die u.g. Mailadresse.

3) Bei der Tagung erhalten Sie eine Quittung und
eine Teilnahmebestätigung.

Absagen: Nach der Anmeldung fällt bei unentschuldigter Nichtteilnahme
bzw. Entschuldigung später als 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn eine Ausfallgebühr
in Höhe der Teilnahmegebühr an.