Netzwerktreffen Inklusion in der Kinder- und Jugendarbeit in Mittelfranken

Vorlesen

Das Netzwerktreffen findet am 17.11.2021 von 15.00 bis 17.30 Uhr statt.

Das Netzwerk richtet sich an hauptberufliche und ehrenamtliche Akteur*innen der Kinder- und Jugendarbeit in Mittelfranken und verfolgt das Ziel, Inklusion als Querschnittsthema in den Strukturen der Jugendarbeit in Mittelfranken zu etablieren.

Thema: Barrierearm Gendern

Gemeinsam werden wir zusammen mit Expert*innen aus unterschiedlichen Bereichen ins Gespräch kommen. So möchten wir unterschiedliche Perspektiven auf die Frage werfen, ob und wie sich barrierearm gendern lässt.

 

Teilnehmende Expert*innen:

Yulian Löffle

Dr. Aleksander Pavkovic, BIT-Zentrum, Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund e. V.

Nadine Karg, Fachkraft Leichte Sprache in der Lebenshilfe Erlangen e.V.

 

 

Veranstaltungsort:

Kath. Pfarrei St. Bonifaz, Großer Saal
Sieboldstraße 1
91052 Erlangen

 

Die Räumlichkeiten sind für Rollstuhlfahrer*innen zugänglich. Eine barrierearme Toilette ist vorhanden.

Bei Bedarf ist eine Übersetzung in Gebärdensprache möglich.

Bei Fragen zur Barrierefreiheit und individuellen Bedarfen kommt gerne auf uns zu!

Ansprechperson


Theresa Lang

Projektkoordination Jung und Verschieden
Diversitätsbewusste Jugendarbeit in Mittelfranken

Telefon: 0911 239809-17
E-Mail: theresa.lang@bezjr-mfr.de

Bei Fragen oder Unterstützungbedarf meldet euch gerne!

 

Hier geht's zur Anmeldung:

Anmeldung bitte bis 10.11.2021 über das Anmeldeformular.

Einwilligung Bild und Ton

Bei dieser Veranstaltung können Bild-, Ton- und Filmaufnahmen entstehen, die vom Bezirksjugendring gespeichert und veröffentlicht werden bzw. an die Presse weitergegeben werden.
Diese Einverständniserklärung ist freiwillig und kann gegenüber dem Bezirksjugendring jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Sind die Aufnahmen im Internet verfügbar, erfolgt die Entfernung, soweit dies dem Bezirksjugendring Mittelfranken möglich ist.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass Bilder von Teilnehmer*innen gemacht werden, die zur Dokumentation der Maßnahme und der Bewerbung von Angeboten der Jugendhilfe geeignet sind und in eigenen oder fremden Publikationen veröffentlicht werden.